logo

Kung Fu & Sportschule Wismar

Sigung Ingo Pontow

Sportangebot



Kung Fu Taijiquan Moving Kids
Phönix Fitness Escrima Kickboxen

Kung Fu

Kung Fu, die Jahrtausende alte chinesische Kunst der Selbstverteidigung, wurde entwickelt, um Körper und Geist gleichermaßen zu schulen. Die Ausbildung von Koordination, Gleichgewicht und Kraft wird kombiniert mit theoretischem Wissen über Techniken, Bewegungsabläufe und Kampfprinzipien. So gewinnt der Lernende neben der allgemeinen Verbesserung der körperlichen Konstitution ein neues Körper− und auch Selbstwertgefühl. Im Laufe seines Trainings übt der Schüler eine Vielzahl verschiedener Techniken, um sich gegen alle möglichen Angriffe mit und ohne Waffen verteidigen zu können. Eine sinnvolle Kombination von Fitness− und Techniktraining führt zu langfristigen Erfolgen. Der Schüler erwirbt sich Wissen über körperliche und psychische Grenzen aber auch Möglichkeiten − eine wichtige Voraussetzung, um einer Notwehrsituation gewachsen zu sein. Er lernt auch, was passieren kann, wenn die punktgenauen Techniken voll treffen. Das lehrt Respekt vor sich, vor den Techniken und vor anderen Menschen. Die Trainingsmethodik ermöglicht es Jedermann/−frau jeder Altersklasse, sich mit dieser faszinierenden Kampfkunst zu beschäftigen. Ein Bestandteil des Kung Fu sind die "KUEN" Formen. Formen sind Basisübungen für alle Techniken und sind wichtig für Konzentration, Gleichgewicht, Kraft, Kondition, Schnelligkeit und Ausdruck. Jede Form muss so geübt werden, dass sie zu jeder Zeit in ausgezeichneter Interpretation auf einem Turnier gezeigt werden kann. Dort zeigt sich, ob der Schüler vor Zuschauern und Kampfrichtern seine Form sicher präsentieren kann. Hier lernt der Schüler unter anderem mit seiner Aufregung fertig zu werden und er lernt, wo er mit seiner Art Formen zu interpretieren im Vergleich zur "Konkurrenz" steht. Das Erlernen einer traditionellen chinesischen Waffe gehört ab dem Gelbgurt mit zum Training und erfordert ein hohes Maß an Geschicklichkeit, Koordinationsfähigkeit, Geduld und nicht zuletzt Verständnis für die Waffe. Es gibt ca. 40 verschiedene chinesische Traditionswaffen, die sich in Bewegungsart, Gewicht, Distanz und Wirkungsweise unterscheiden. Momentan werden an unserer Schule Langstock, Säbel, Schwert, Hellebarde und Speer unterrichtet.
 

Taijiquan

Die Grundlagen des Taijiquan beruhen auf den Prinzipien der daoistischen Philosophie, man beschreitet den Weg von Natürlichkeit, Wachstum und Wandel und kehrt zurück zu Einfachheit und Ursprünglichkeit. Das Taijiquan der Wudangberge ist von überraschender Einfachheit und Natürlichkeit. Die Bewegungen sind rund und fließend und lassen die Prinzipien von Yin und Yang allzeit erkennen. Wie ziehende Wolken und fließendes Wasser bewegt man sich und kultiviert dabei im Inneren Essenz, Qi und Geist und äußerlich Muskeln, Knochen und Haut. Die Leitbahnen werden geöffnet und belebt, Geist und Körper sind gleichzeitig beteiligt. Taijiquan ist eine wunderbare Methode zur Lebenspflege, zur Abwehr von Krankheiten, zur Selbstverteidigung, dient als Gesundheitsübung zur Verlängerung des Lebens sowie als Lebensphilosophie. Es ist eine Kunst der Bewegungsoptimierung. Vier Prinzipien, die dabei eine große Rolle spielen, sind Entspannung, Elastizität, Erdung und Energie. Entspannung − Grundvoraussetzung für einen ungehinderten Fluss von Bewegung und Energie ist die Tiefenentspannung aller Bereiche des Körpers. Nur wer wirklich entspannt ist, kann mit einem minimalen Aufwand an Kraft effizient agieren und zugleich Aggressionen von außen sowie störende Umwelteinflüsse wirkungslos von sich abgleiten lassen. Nur wer wirklich entspannt ist, kann flexibel werden. Elastizität − Die Beweglichkeit des kleinen Kindes wiederzuerlangen, ist das ausdrückliche Ziel schon der alten Taijimeister. Bei regelmäßiger Übung trägt Taiji dazu bei, zivilisationsbedingte Einschränkungen des Bewegungsapparats zu verhindern oder zu mindern und steigert so die Lebensqualität im Alter. Wer biegsam wie ein Weidenzweig ist, dem kann kein Sturm etwas anhaben, vorausgesetzt, er ist gut geerdet. Erdung − Nur wer fest im Boden verwurzelt ist kann flexibel reagieren, ohne den Halt zu verlieren. Elastizität ohne Erdung wäre Haltlosigkeit, Erdung ohne Elastizität bloße Starrheit. Wer gut geerdet ist, den bringt nichts aus der Ruhe. Ein guter Stand ist die Voraussetzung für Sicherheit in der Bewegung, aber auch in Handeln und Denken. Energie − Entspannung, Elastizität und Erdung, das ist die Basis, auf der die körpereigenen Kräfte sich ungehindert entwickeln können. In jedem lebenden Körper fließen verschiedene Kräfte oder Energien. Der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) zufolge treten Krankheiten dann auf, wenn die körpereigenen Energien nicht richtig im Fluss oder unausgewogen verteilt sind. Taiji− und Qigong Übungen lassen diese Kräfte spürbar werden, sie können Blockaden abbauen sowie Körper und Geist neu beleben. Sie fördern so die bewusste Körperwahrnehmung, führen zu einer realistischen Einschätzung eigener Ressourcen und zu einer allmählichen Erneuerung der Lebensenergie.
 

Moving Kids

Kinder sind der Inbegriff von Bewegungsfreude. Kinder drücken ihre Gefühle durch Bewegung aus. Wenn sich ihnen die Gelegenheit bietet, hüpfen sie, rennen sie, raufen sie, klettern und balancieren sie oder probieren auf andere Art ihre körperliche Geschicklichkeit aus. Bewegung macht Kindern Spaß. Das Spielen ist für unsere Kinder für das Hineinwachsen in diese Welt lebenswichtig!
Das Projekt "Phönix Moving Kids" beinhaltet, den Kindern die Bewegungslehre spielerisch näher zu bringen. Einmal in der Woche wird altersgerecht Ausdauer, Kraft, Koordination, Motorik, Körperbewusstsein und Körperwahrnehmung geschult. Wie für viele andere Fähigkeiten gilt auch für die motorische Entwicklung, dass es bestimmte Entwicklungszeiten gibt, in denen Fähigkeiten besonders schnell gelernt werden. Gerade im Krippen- und Kindergartenalter vollziehen sich elementare frühkindliche Bildungsprozesse über Bewegung. Kinder stärken über Bewegung nicht nur ihre Motorik, sondern auch die kognitive, soziale, emotionale Entwicklung. In den "Trainingsstunden", die von Sifu ausgearbeitet wurden, wird die Körperkoordination, das Zusammenspiel von Sinnesorganen, Gehirn und der Skelettmuskulatur, geschult. Durch gezielte Übungen werden Bewegungsabläufe optimiert. Durch Lauf− und Gruppenspiele werden Kondition, Koordination und Ausdauer verbessert. Die Sensibilisierung des Gleichgewichts wird durch Geschicklichkeitsübungen und die Steigerung der Reaktionsfähigkeit wird durch den Wechsel des Unterrichtsrhythmus geschult. Auch der Bewegungs− und Stützapparat wird nicht vergessen. Dieser wird ebenfalls durch altersgerechte Übungen gestärkt.
 

Phönix Fitness

Kraft, Ausdauer, körperliche Fitness einmal anders trainieren − Phönix Fitness macht es möglich! Phönix Fitness ist ein Cardio−Workout mit Kicks & Punches gepaart mit gezielten Kraftübungen. Zeig deinem Herz−Kreislauf−System was in dir steckt und lass die Pfunde purzeln, stärke Deinen Rücken, Deine Arme und Beine. Beim Phönix Fitness werden Elemente aus dem Kampfsport und Aerobic miteinander verbunden, die für ein abwechslungsreiches Training sorgen. Trotz aller Kicks und Schläge aus dem Kampfsport ist Phönix Fitness als gewaltlos einzustufen. Der einzige Gegner, den Du wirklich intensiv bekämpfen wirst, sind Deine Fettreserven. Du wirst mit viel Spaß, Motivation und Power an deine persönlichen Leistungsgrenzen geführt. Es gibt keine komplizierten Choreographien, keine exotische Musik und keine Spielereien. Beim Phönix Fitness wird kompromisslos gearbeitet. Nach einer Aufwärmphase und ca. 25 Minuten schweißtreibende Kick und Punches beginnt ein Muskelaufbautraining mit Kraftübungen, die das Training ergänzen. Die Kraftübungen werden einfach aufgebaut, so dass gezielt an den Problemzonen Bauch, Beine, Po gearbeitet werden kann, um eine nachhaltige Fettverbrennung zu erreichen. Denn Muskeln verbrauchen auch im Ruhezustand weitaus mehr Energie als anderes Gewebe. Man könnte den Kurs auch als „Fettburner" bezeichnen. Zum Ausklang werden noch einige Dehnungs− und Atemübungen durchgeführt. Der Hauptteil variiert im Trainingsinhalt, −methode, −mittel und Trainingsziel. Kräftigungsübungen kommen in jeder Trainingseinheit vor. Das Ziel von Phönix Fitness ist das Herz-Kreislauf-System und die Muskelausdauer zu stärken sowie die Beweglichkeit zu verbessern. Nach den ersten Kicks und Punches sind Frust, Stress und Ärger vergessen. Körper und Geist stehen im Einklang und bilden einen positiven Ausgleich für alle Bereiche des Alltags. Tank neue Lebenskraft und stärke Dein Selbstbewusstsein, hab Spaß am schweißtreibenden Training. Komm und trainiere in einer angenehmen Atmosphäre und mit sympathischen Menschen. Wir freun uns auf dich!
 

Escrima

Escrima ist eine philippinische Stockkampfkunst. Sie lehrt vor allem den Umgang mit dem Kurzstock. Sie gehört seit Jahren zum Programm der Schule. Im Umgang mit dem oder den Stöcken werden vor allem die Auge-Hand-Koordination und die Geschicklichkeit geschult. Trainiert und gelernt wird in einer Atmosphäre von Respekt und Achtsamkeit, damit Vertrauen entsteht und Blockaden verschwinden können. Im Unterricht wechseln sich spielerische, rhythmische und dynamische Momente ab. Zunächst geht es um Grundlagen zur Handhabung der Stöcke. Hierzu wird der Stock auf verschiedene Weise geworfen und gefangen, es werden Drehungen mit der Hand und in der Luft geübt. Neben dem Erlernen der Grundschläge des Philippinischen Stockkampfes, von Schlagabfolgen aus verschiedenen Systemen und von traditionellen Formen gibt es rhythmische Übungen, bei denen die Stöcke sowohl gegeneinander als auch auf den Boden und Körper geschlagen werden. Bei den späteren Partnerübungen − sogenannte Sinawalis − werden verschiedene Schlagmuster einstudiert und in einer sehr hohen Wiederholungszahl geschlagen. Auf diese Weise werden Bewegungsmuster sehr schnell verinnerlicht und trainiert. Sinawalis schulen die Koordination, die Kraft, die Ausdauer, die Geschwindigkeit und den Mut. Ebenso wird bei all diesen Übungen die linke und rechte Hand gleichermaßen beansprucht, und man beugt somit einer einseitigen Belastung und Entwicklung vor. Diese Bewegungsmuster können auch auf alle anderen Waffen oder Alltagsgegenstände wie Regenschirm oder Zeitung übertragen werden und passen somit gut zum Selbstverteidigungsaspekt. Mit Hilfe der eingesetzten Waffen wird die natürliche Reichweite des Menschen vergrößert, seine Bewegungsgeschwindigkeit enorm erhöht und die einwirkenden Kräfte verstärkt. Insbesondere die blitzschnellen Entwaffnungstechniken (Quik release), die spielerisch während des Kampfes eingesetzt werden, zeigen die Eleganz und Effektivität dieser Kampfkunst.
 

Kickboxen

Beim Kickboxtraining wird der Schüler mit den ersten geregelten Kampfsituationen konfrontiert. Zu Beginn übt er die schon gelernten Techniken am Partner, mit dem Unterschied, dass dieser sich nun wehrt. Mit der Zeit werden Technikkombinationen ausprobiert und die Kampfprinzipien in die Praxis umgesetzt. Der Schüler lernt Distanzverhalten und den Umgang mit körperlichem Kontakt. Durch die Konfrontation mit verschiedenen Kampfsituationen erwirbt er Flexibilität und Spontanität. Bei der Teilnahme an Turnieren bietet sich dann die Möglichkeit, sich mit Schülern anderer Kampfkünste zu messen.